Everytime
Sommer '07 - Oxford

Heute, um 15:25, hab ich doch tatsächlich eine drei wöchige Schülersprachreise nach Oxford, in das St. Hugh's College, gebucht.
Ich, eine Person, die Fremden gegenüber sehr introvertiert und schüchtern ist. Sich nie traut jemanden Fremden anzusprechen, Angst (?) davor hat, eine Fremdsprache zu sprechen und auch irgendwie nicht gerade sehr selbstständig ist, soll drei Wochen im schönen alten Oxford verbringen. Ich, ganz alleine. Ohne Freunde, ohne Familie, ohne auch nur ein bekanntes Gesicht in einem fremden Land, dessen Sprache ich nicht sonderlich gut beherrsche und in dem ich Angst habe, diese zu sprechen.
Angst davor, mich vor Einheimischen oder anderen Schülern zu blamieren.
Ich weiß nicht, was mich heute geritten hat, dieser Fahrt zuzustimmen. Ich weiß, das ich gerade auf der Suche nach Veränderungen bin. Veränderungen in meinem Leben, Veränderung meiner Art.
Aber ist das die richtige Art und Weise?
Vielleicht gibt mir diese Fahrt endlich den Anstoß mich zu verändern, vielleicht soll sie eine Herausforderung sein; aber vielleicht ist sie auch nur eine Flucht. Eine Flucht vor mir selber, vor dieser Person, die ich kaum mag.
Im Hintergrung schlummert der Gedanke von drei schönen Wochen. Drei schöne Wochen, in denen ich meine Hemmungen überwinden kann, in denen ich viele schöne Eindrücke von Oxford, London und England im allgemeinen mitnehmen kann und in denen ich eventuell auch noch ein paar nette Leute kennen lerne, mit denen ich weiterhin in Kontakt bleiben kann.
Aber was ist, wenn diese "Wünsche" nicht im geringsten erfüllt werden?
Ich weiß nur allzu gut, wie schwer es für mich ist, meine Sprachhemmungen zu überwinden. Ich habe ja nicht einfach so vor inzwischen 10 Jahren Griechisch und Polnisch zu sprechen aufgehört und habe in fast allen Schulfächern grässliche mündliche Noten, vorallem in Englisch, da ich da echt kaum meinen Mund aufkriege, wobei es in Spanisch auch nicht besser aussieht. Auch weiß ich, wie angespannt und zurückgezogen ich bei mir fremden Menschen reagiere. Wie soll ich mit mir fremden Menschen umgehen? Wie soll ich sie überhaupt erst ansprechen? Nicht mal das krieg ich ja hin, wodurch es auch nicht verwunderlich ist, das ich sogut wie nie neue Menschen kennen lerne, geschweige denn neue Freunde gewinne.
Wie soll ich bloß in Oxford klar kommen *sfz*
Mich muss echt der Teufel geritten haben, als ich auf den bescheuerten Button "Anmeldung bestätigen" gedrückt habe...
... und jetzt gibt es kein zurück mehr.

18.4.07 19:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Designer


On the run

Gratis bloggen bei
myblog.de